Dieser Artikel wurde von mir aus dem Englischen übersetzt. Daher entschuldige ich mich für eventuelle Übersetzungsfehler. Der Originalpost von Zoe Hinis wird am Ende des Artikels angezeigt.

Hinweis: Bitte lies zunächst den Artikel: `zur Rubrik Meine Gedanken`. Danach erst diesen Artikel.

Es scheint unvermeidlich für viele Schüler – nach Jahren des Trainings (oder auch nur Monaten), fängt das Training an sich zu verlangsamen. Manchmal hört es plötzlich auf und es entsteht eine Lücke, wo früher ein ranghoher Schüler war. Eine Ecke der Ruhe, an dem ein unbändiger Teenager stand und vergeblich den Box Sack schubste, während er auf die Anweisungen seines Trainers hörte.

Kein Schüler entgleitet unbemerkt.

Es gibt tausende Anforderungen an unsere Zeit, viele außerhalb unserer Kontrolle. Das Geld muss verdient werden, Noten erreicht, Sportmannschaften gepflegt. Familien erfordern eine Investition von intensiv genutzter Zeit, und für viele Jugendliche stützt sich der Weg zum Dojo auf die elterliche Verfügbarkeit und deren Bereitschaft zu fahren. Manchmal ist es eine einfache Verletzung, die sich hinzieht und plötzlich ist man 2 Monate weg von der Matte.

Eine verpasste Einheit kann leicht drei werden. Aus drei Einheiten wird ein Monat. Dann sechs. Dann ein Jahr. Und dann ist da der Tag an dem du deinen Schrank öffnest und da ist dein Gi. Aufgehangen und verstaubt. Wartet. (Und verurteilt dich leise.)

„Aber was wird Sensei denken?“ Fragt sich der Schüler, bevor er langsam die Tür schließt. „Ich kann nicht zurückgehen nach so langer Zeit.“

Oh, natürlich kannst du. Du kannst immer zurückkommen. Zu 99 % der Fälle, wird dein Sensei äußerst erfreut sein dich zu sehen. Alles, was zählt ist, dass du die Entscheidung triffst, deinen Gi anzuziehen und zum Dojo zu kommen. Und natürlich könnte es Ausreden geben, wie …

Aber ich bin fit!

Nur wenige Menschen sind sowieso wirklich fit. Wenn Fitness eine Voraussetzung für Kampfkunst wäre, hätten nur sehr wenige von uns überhaupt damit begonnen. Fitness kommt viel schneller wieder als man denkt, und ehrlich? Es ist nicht so wichtig.

Was ist, wenn meine Freunde nicht mehr da sind? 

Dann wirst du neue finden. Ein Dojo ist immer im Fluss, so dass du neue Leute kennen lernst und eine neue Dojo Familie. Ich war in so vielen Dojo, und wegen dieser Bewegung und als Schüler weiß ich, dass du bald einen guten Trainingspartner und deinen eigenen Rhythmus finden wirst.

Ich sagte Sensei nie, warum ich gegangen bin

Dein Sensei ist menschlich (sehr sogar) und hegt wahrscheinlich gar keinen Groll. (Bemerkung: Ich kann nicht für alle Lehrer sprechen.) Komm einfach zurück (eine Handvoll Schokolade hilft), sag „Entschuldigung“ und frage, ob du wieder trainieren kannst. Es nervt zu fragen, aber es ist auch ziemlich verletzend, wenn Schüler verschwinden und SMS-Nachrichten, Anrufe und E-Mails unbeantwortet bleiben.

Ich kann mich nicht mehr an alles erinnern

Du fängst nicht von vorne an – alles, was du gelernt hast ist irgendwo in deinem Kopf. Es braucht nur eine sanfte Erinnerung und etwas Entstaubendes und die Dinge beginnen wieder zu fließen.

Ein weiser Mann namens James Clear gibt einige große Physik bezogene Ratschläge, wie man verpflichtet bleib, etwas zu tun. (Originalbeitrag in EnglischDeutsche Übersetzung von Charly Suter)Der ganze Beitrag ist lesenswert, aber ich möchte einfach diese Regel verwenden:

Objekte in Bewegung neigen dazu, in Bewegung zu bleiben

 

Der Verlust an Dynamik ist die Ursache für so viele gescheiterte Hobbys, Talente, Träume und Projekte. Bei dem Versuch, jedes größere Ziel erreicht zu bekommen, vergessen wir, dass es aus tausend kleinen Schritten besteht. Ein schwarzer Gürtel ist nur die Summe von Hunderten von Trainingseinheiten und nicht etwa eine besondere Begabung. Du musst keine erstaunlichen Kunststücke können: Du musst nur jede Woche ins Dojo gehen. In jede Einheit die du kannst, außer wenn du wirklich, wirklich nicht kannst.

Wenn du einen Virus hast, bleib weg vom Dojo. Wenn du morgen eine Prüfung hast, dann lerne. Großes Familie Ding? Sogar Mr. Miyagi glaubt, dass Familie zuerst kommt. Aber müde? Beschäftigt? Um dann doch nicht so viel zu tun haben, dass du zwei Episoden von Game of Thrones schauen kannst?

Zieh dein Gi an und beweg dich ins Dojo!