Kindertraining

In Deutschland entwickelt sich immer stärker eine Klassengesellschaft. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass soziale Brennpunkte entstehen und die Gewalt und Kriminalität an Kindergärten und Schulen zunimmt. Die Gesellschaft ist schon längst nicht mehr so familienfreundlich, wie sie es vielleicht vor 50 Jahren einmal war. Eltern stehen oft unter beruflichem Druck, und wenn beide Elternteile arbeiten gehen, um einen gewissen Lebensstandard zu erhalten, kann dies längerfristig zu Problemen in der Familie führen. Wenn das Familienleben nicht mehr intakt ist, sind die Kinder oft die Leidtragenden, was zu erheblichen Störungen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit führen kann, die dann oft von Generation zu Generation weitergegeben werden. Jeder sollte sich von dieser Problematik betroffen fühlen. Gerade in der heutigen Gesellschaft, die sehr schnelllebig ist und in der Kinder zusätzlich durch Medien mit Reizen überflutet werden, kann dies den Verfall der Gesellschaft bedeuten.

Eine gute Gemeinschaft, Freunde und Freizeitaktivitäten sind wichtig für Kinder. Respekt, Verantwortung, Toleranz und das verstehen lernen menschlicher Werte sehen wir als Ziele unseres Trainings. Konzentrationsübungen, Selbstverteidigung und Spiele stehen auf dem Programm, Teamgeist ist gefordert und die Aktivität in der Gruppe unterstützt die soziale Integration und gibt den Kindern einen gewissen Grad an Selbstvertrauen.

Trainingsschwerpunkte bei Kindern sind das spielerische Erlernen und Üben einer alltagstauglichen Selbstverteidigung. Hier lernen Kinder nicht nur, sich selbst zu verteidigen, sondern auch gefährliche Situationen frühzeitig zu erkennen und ihre Umgebung aufmerksam wahrzunehmen. Durch das regelmäßige Training werden die körperlichen Fähigkeiten geschult. Es wird sehr großer Wert auf Disziplin gelegt, so dass die Jungen und Mädchen im Laufe der Zeit auch lernen, sich besser zu konzentrieren und zu organisieren – Fähigkeiten, die sie auch in anderen Bereichen benötigen. Der Spaß an der Bewegung und am Miteinander soll dabei aber natürlich nicht zu kurz kommen.